Maria Koehne

Yogalehrerin

Werdegang

  • Yogalehrende GGF - Gesellschaft für Geisteswissenschaftliche Fortbildung e.V. mit Anerkennung des BDY(Berufsverband der Yogalehrenden in Deutschland e.V.) und der EYU (Europäischen Yoga-Union).
  • Vertiefende Studien zur Indologie an der Universität Köln.
  • Langjährige Leitung von Bildungsurlauben "Yoga und Meditation als Hilfe im Beruf"
  • Vorträge und Seminarleitung in Institutionen der Erwachsenenbildung
  • Vorträge zum "Breitenspektrum der Yogatradition"
  • Kursleitung, Seminarleitung und Vorstandsmitglied der ehemaligen Yoga-Ausbildungsschule GGF e.V. Düsseldorf, Yogaschule Hamburg, Kurs- und Seminarleitung für weitere Bildungsträger wie IEK, IST, Humboldt Universität Berlin. Fachveröffentlichungen im DYF, Falken Verlag, ABA Books Warschau, Fair Press Moskau
Maria Koehne

Nachdem ich bereits früh, familiär bedingt, spirituelle Inspiration bekommen hatte, traf ich Anfang der 1990er Jahre auf meinen langjährigen Lehrer Leopoldo Chariarse (GGF e.V.). Durch ihn und seine Partnerin Margot Seidel lernte ich bei Dr. Manohar Laxman Gharote, Armin Gottmann, Ingrid Kohlhöfer, um die für mich Prägendsten zu nennen. Ich erweiterte und vertiefte meine Kenntnisse auf langen Indienreisen und lernte weitere Meditations-Methoden kennen: des Tibetischen Buddhismus, des Mahayana und Zen.

Zwei Traditionen stehen bei meinem Yoga-Unterricht im Vordergrund:

Die inspirierende Philosophie und Methode des Kaschmir-Yoga (nach Jean Klein) und die wissenschaftliche, klassische Ausrichtung des Kaivalyadhama Institutes, Lonavla, Indien. Auch nach vielen Jahren intensiver Unterrichtstätigkeit neben meiner Tätigkeit in res Medien, als Kunst- und Filmschaffende, gebe ich meine Erfahrung mit grosser Freude weiter. Auf dass die bewährten und wertvollen Methoden des Yoga auch für meine Schülerinnen und Schüler zur Quelle von Inspiration, Kraft und Einsicht werden können.